Die mittelalterliche Marktmusik

Der laute, durchdringende Klang der Dudelsäcke und Schalmeien ist über den ganzen Markt zu hören und ein wahrlicher Besuchermagnet. Zusätzlich mit verschiedenem Schlagwerk und den sanften Klängen einer Geige werden mittelalterliche Tänze und Balladen abgerundet.

Seltener aber gezielt werden auch andere Instrumente gespielt: so die Drehleier, die mit ihrem schnarrendem Klang sowohl einen Grundton, als auch eine Melodielinie schafft. Diese Eigenschaft besitzt auch die Nyckelharpa, die sich durch ihre Bordunsaiten vielseitig einsetzen lässt. Zur Begleitung der anderen Instrumente dienen hingegen die Bouzouki und die Mandoline.

Dieses stimmungsvolle Marktprogramm ist hauptsächlich für die Bühne und als Walking-Act im Freien gedacht. Bei Bedarf lässt es sich auch auf leisen Instrumenten spielen, dann allerdings nicht mit der gleichen mitreißenden Energie.





Das Spiel mit dem Feuer





Zusätzlich zum musikalischen Teil kann auf Anfrage
auch eine Feuershow gebucht werden.
Hier springt dann unser Trommler in die Rolle
des Feuerbarden und zaubert mit Poi, Firerobes und Fackeln
leuchtend helle Figuren an den dunklen Abendhimmel.


Irish Tunes & European Folk

Egal ob ein Marsch im 4/4-Takt oder ein Sauflied wie „Whiskey in the Jar“, die irischen Melodien sind ein echter Stimmungsmacher und die beste Gelegenheit für einen flotten Tanz. Hier stehen Geige und Bodhran ­­im Vordergrund, Akzente in den höheren Tonlagen setzt die Tin-Whistle und die begleitende Aufgabe übernehmen die Irish Bouzouki und das diatonische Akkordeon.

Auch andere Arrangements aus ganz Europa sind nicht zu vernachlässigen. Ob bretonische, französische oder schwedische Tänze, mit dem richtigen Rhythmusgefühl bilden sie alle eine Reihe von vielfältigen Tanzstücken, die einen unterhaltsamen Abend garantieren.

In dieser Sparte kommt auch der Gesang nicht zu kurz.